Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rostock: 4000 gegen AfD-Demo

Antifaschisten konnten Aufmarsch durch Blockaden stoppen

Rostock. In der Rostocker Innenstadt haben sich am Samstagabend rund 4000 Menschen einer Demonstration der AfD friedlich entgegengestellt. Dem Aufruf zur AfD-Demonstration unter dem Motto »Für unser Land und unsere Kinder« folgten nach Angaben der Polizei rund 700 Menschen. Das Motto der Gegendemonstranten lautete »Kein Schritt zurück - Für ein solidarisches Rostock!«. Die Sprecherin des Bündnisses »Rostock nazifrei«, Annette Niemeyer, erklärte, es sei deutlich gemacht worden, dass Rassismus und gesellschaftlicher Spaltung in Rostock kein Raum gegeben werde.

Nach einer kurzen Kundgebung waren die AfD-Anhänger vom Neuen Markt aus zu einem Demonstrationszug durch die Innenstadt angetreten. Nach knapp 1,5 Kilometern wurden sie durch eine Blockade gestoppt und mussten den Weg zurück antreten. Dann sprach der als Hauptredner angekündigte Thüringer AfD-Partei- und Fraktionschef Björn Höcke. Landesinnenminister Lorenz Caffier (CDU) lobte den Einsatz der Polizei. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln