Werbung

Porsche will keine Diesel mehr bauen

Bundesregierung beriet mit Autokonzernen über Abgasskandal

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Porsche steigt als erster deutscher Autokonzern aus dem Diesel aus. »Von Porsche wird es künftig keinen Diesel mehr geben«, sagte der Vorstandschef des Stuttgarter Sportwagenbauers, Oliver Blume, der »Bild am Sonntag«. Porsche wolle sich künftig auf das konzentrieren, was das Unternehmen gut könne. »Das sind emotionale, leistungsstarke Benziner, Hybride und ab 2019 werden es auch reine Elektrofahrzeuge sein.«

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Chefs deutscher Autokonzerne wollten am Sonntag in Berlin über Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote in Städten beraten. An dem für den frühen Abend angesetzten Treffen im Kanzleramt sollte auch Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) teilnehmen. Dabei könnte nach langem Koalitionsstreit über Hardware-Nachrüstungen älterer Dieselfahrzeuge eine Entscheidung fallen. Bisher lehnen die Hersteller Nachrüstungen direkt am Motor ab. Bis Redaktionsschluss war noch kein Ergebnis des Gipfeltreffens bekannt. dpa/nd Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen