Werbung

Spaenle für Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz

München. Der Antisemitismusbeauftragte der bayerischen Staatsregierung, Ludwig Spaenle (CSU), hat sich für eine Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz ausgesprochen. »Es reicht mit den historischen Tabubrüchen der AfD«, teilte er am Sonntag mit. Spaenle verwies auf konkrete Äußerungen verschiedener Partei-mitglieder - darunter auch den Vorsitzenden Alexander Gauland. Dieser hatte mit der Bezeichnung der NS-Zeit als »Vogelschiss« in der deutschen Geschichte Anfang Juni für Aufsehen gesorgt. Ob einzelne Politiker oder die ganze Partei beobachtet werden sollen, liege dabei im Ermessen der Sicherheitsbehörde, sagte Spaenle. Man dürfe jedoch nicht zulassen, dass die AfD mit ihrer »Strategie des verschobenen Tabubruchs« den Boden geistig für den Rechtsradikalismus weiter bereite. »Hier haben unsere Verfassungsschutzbehörden einen klaren Auftrag.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!