Werbung

Moderator in Sudan bedroht

Deutsche Welle

Nach einer Talkshow über die Gleichberechtigung von Frauen in Sudan hat ein Moderator des deutschen Auslandssenders Deutsche Welle Drohungen erhalten. Der deutsche Journalist Jaafar Abdul-Karim halte sich nicht mehr im Land auf, sagte ein DW-Sprecher dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Montag in Bonn: »Wir tun unser Bestes für den Schutz unseres Moderators.« Details wurden aus Sicherheitsgründen nicht genannt. Auch gegen den DW-Partnersender vor Ort, Sudania 24, habe es Gewaltandrohungen gegeben. Das Gebäude sei unter Polizeischutz gestellt worden. Der Sprecher bestätigte damit Medienberichte vom Wochenende.

In der Diskussionssendung »Shababtalk« hatte die 28-jährige Weam Shawky eine Unterdrückung und Schikanierung von Frauen in Nordafrika angeprangert. »Wenn ich auf die Straße gehe und ein Mann mich wie ein Objekt behandelt und nicht wie ein menschliches Wesen, dann ist die Person verwerflich, die ihm das Recht gibt, mich zu belästigen - und nicht die Kleidung, die ich trage«, sagte Shawky zu dem islamischen Geistlichen Mohammed Osman Saleh. In den sozialen Medien gab es neben den Drohungen allerdings auch viel Unterstützung für Shawky. In sudanesischen Zeitungen äußerten sich vor allem Vertreter konservativer Ansichten.

Die Deutsche Welle ist ein aus Steuermitteln des Bundes finanzierter Auslandssender, der weltweit weltweit fünf TV-Programme sendet: DW auf Englisch, DW (Deutsch +) auf Deutsch und Englisch, DW (Deutsch) für Asien und Europa, DW (Español) auf Spanisch sowie DW (Arabia) auf Arabisch. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln