Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»America First« im UN-Glaspalast

Donald Trump will der Vollversammlung der Vereinten Nationen seinen Stempel aufdrücken

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Zwar beginnt die Generaldebatte der UN-Vollversammlung erst am Dienstag, doch schon am Tag zuvor wurden in New York Zeichen gesetzt: Abgesandte aus aller Welt, darunter Bundesaußenminister Heiko Maas, trafen sich im Glaspalast am East River zum Nelson-Mandela-Friedensgipfel der Vereinten Nationen. Sie gedachten des vor 100 Jahren geborenen südafrikanischen Freiheitskämpfers und Staatsmannes und verabschiedeten eine Erklärung, die die Ziele der Weltorganisation bekräftigt. Von einer gerechten, friedlichen und wohlhabenden Welt, die nur durch gemeinsame Anstrengungen erreicht werden könne, ist da die Rede. Angesichts des akuten Zustandes der internationalen Gemeinschaft wäre genau das nur zu begrüßen. Doch sind erhebliche Zweifel angebracht.

UN-Generalsekretär António Guterres zeigte sich am Vorabend der 73. Vollversammlung besorgt über Angriffe auf die Zusammenarbeit der Weltgemeinschaft. Der Multilateralismus werde aus vielen Rich...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.