Werbung

Immer auf den größten Haufen

Simon Poelchau über mangelnde Gleichheit bei den Weiterbildungschancen

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Der Teufel scheißt immer auf den größten Haufen«, heißt ein bekanntes Sprichwort bezüglich der ungleichen Verteilung materiellen Reichtums. Diese Worte gelten auch für die Verteilung des geistigen Reichtums, der Bildungschancen, wie mit der aktuellen Weiterbildungsstudie der Bertelsmann Stiftung einmal mehr gezeigt wird. So haben gering Qualifizierte weitaus weniger Weiterbildungen als der Durchschnitt.

Studie zu Bildungschancen: Immer auf den größten Haufen

Damit wird die ökonomische Spaltung in der Gesellschaft auch im Berufsleben weiter zementiert. Denn Aufstiegschancen beruhen wesentlich auf Bildungschancen. Erst im Juni hat deswegen die Industriestaatenorganisation OECD ihren Mitgliedern zu mehr Investitionen in die Bildung geraten, um die soziale Mobilität zu erhöhen und die Einkommensungleichheit zu verringern. Doch in Deutschland hängen die Bildungschancen und damit die Chancen auf einen gut bezahlten Job in ganz besonderem Maße vom Elternhaus ab: Während zum Beispiel 70 Prozent der Akademikerkinder studieren, sind es bei jenen aus Arbeiterfamilien nur 20 Prozent.

Wenn nun also ausgerechnet jene, die schon nicht studieren konnten, weil sie in die falsche Familie hineingeboren wurden, sich auch im Arbeitsleben seltener weiterbilden können, dann ist das kein Zufall. Es ist Ausdruck einer Gesellschaft, in der der Reichtum sehr ungleich verteilt ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen