Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Politik
  • Konflikt zwischen Libanon und Israel

»Die Blaue Linie«

Zwischen Libanon und Israel kontrolliert die UNO seit 40 Jahren einen brüchigen Frieden

  • Von Karin Leukefeld, Beirut
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

»160 Kilometer bis Jerusalem« steht auf einem Schild, das hoch über der Straße nach Maroun al-Ras angebracht ist. Neben der Entfernungsangabe ist ein Bild der Al-Aksa-Moschee zu sehen. Für die Menschen hier ist Jerusalem die Hauptstadt Palästinas, das man nie aufgegeben hat.

Maroun al-Ras, was frei übersetzt werden kann mit »Kopf des ehrbaren Mannes« liegt in Südlibanon in der Provinz Nabatiyah. Südlich des Ortes verläuft die »Blaue Linie«, mit der 1947 - im Zuge des UN-Teilungsplans - der zukünftige Grenzverlauf zwischen Israel und Libanon markiert wurde. Doch bis heute ist es keine ordentliche Grenze, denn Israel und Libanon haben darüber nie eine Einigung erzielt ...

Bratengeruch erfüllt die Luft, Rauchschwaden ziehen durch den Park, der von blühendem Oleander, Jasmin und Rosen in ein Farbenmeer getaucht ist. Über allem wölbt sich der blaue Himmel, Familien sitzen zusammen, Freundinnen fotografieren sich gegenseitig, Kinde...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.