Werbung

Europa der Türkei wieder schmackhaft machen

Andreas Fritsche findet, die Bundesrepublik sollte sich ruhig an diplomatische Gepflogenheiten halten

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan muss doch etwas zu essen bekommen. Sonst knurrt auch noch sein Magen. Wem wäre damit geholfen? Bei allem Verständnis für Linke und Grüne, die ihre Einladung zum Staatsbankett ausschlugen, weil sie so ein Bankett geschmacklos finden - es gehört zu den diplomatischen Gepflogenheiten. Bekämen nur lupenreine Demokraten etwas Ordentliches vorgesetzt, dann bliebe die Küche im Schloss Bellevue sehr oft kalt. Ob ein Bankett einem Staatschef in der Heimat einen nennenswerten Prestigegewinn verschafft, ist fraglich.

Dass für Erich Honecker 1987 in Bonn kein Staatsbankett aufgetischt wurde, dass ihn der Bundeskanzler mit einem als feierliches Abendessen bezeichneten Termin abfrühstückte, hat Honecker nicht gehindert, seinen Staatsbesuch in der Bundesrepublik als Erfolg für sich und seine DDR zu verbuchen. Das nutzte ihm dann aber auch nichts. Auf einem Höhepunkt internationaler Anerkennung sackte der Rückhalt in der Bevölkerung auf einen Tiefpunkt. Die Bürger wollten lieber selbst reisen, als ihrem Staatschef im Fernsehen dabei zuzuschauen.

Erdogan leidet nicht unter Minderwertigkeitskomplexen. Er benötigt kein Bankett. Wird ihm eins verweigert, verdirbt das aber vielen Türken in Deutschland den Appetit. Sie nehmen das persönlich und verehren Erdogan nur noch mehr als Held. Symbolpolitik hilft wenig.

Contra-Staatsbankett: Staatsbankett boykottieren ist gut, reicht aber nicht

Eine praktische Hilfe für unterdrückte Minderheiten in der Türkei wäre gewesen, das Land beizeiten in die EU aufzunehmen, als Erdogan die Macht des Militärs einschränkte und mit den Kurden verhandelte, was ihn seinerzeit zum Hoffnungsträger auch für Linke machte. Mag sein, dass Erdogan nur Richtung Europa steuerte, um das Kopftuchverbot in Schulen und Universitäten zu kippen, das seit 1923 galt. Doch die Türkei wurde von einer CDU zurückgestoßen, die ihrer christlich-konservativen Klientel nicht einmal einen gemäßigt islamischen EU-Staat servieren wollte. Was wäre gewesen, wenn? Diese Frage ist heute müßig. Prost Mahlzeit!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!