Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unten links

  • Lesedauer: 1 Min.

War mal eine Nervensäge,
Horst aus Bayern, Unsympath,
Hauptberuf: zu stehn im Wege,
was er mit Begeist’rung tat

mangels anderer Talente.
Chefin hätte ihn zu gerne
abgeschoben in die Rente
oder in die Strafkaserne.

War mal eine treue Seele,
ohne Zagen, ohne Zauder,
war ein Herz und eine Kehle
mit der Chefin, dieser Kauder.

Chefin hätt’ ihn gern behalten,
Widerworte kannt’ er nicht,
anders als die Gamsgestalten,
gar erst Horst, der Bayernwicht.

»Hätte« nützt jedoch nur wenig,
denn der Gegenwert ist Blech.
Horst wähnt weiter sich als König,
Kauder allerdings hat Pech.

Manchmal bleibt, wer gehen sollte.
Frechheit siegt, Schockschwerenot.
Und wer bleiben sollt, sich trollte.
Erat demonstrandum quod.

wh

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln