Werbung

Haltet die Holzdiebe!

Im Hambacher Forst tobt ein Kampf zwischen Privateigentum und Gemeinschaftseigentum, erinnert Alberto Acosta an einen alten Streit um Wald im Rheinland.

  • Von Alberto Acosta
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Rheinland wird heute über das Leben und das Recht auf Eigentum debattiert. Von den Tausenden und Zehntausenden, die sich in Deutschland für die Rettung der Überbleibsel des uralten Hambacher Forst einsetzen, wissen vielleicht nicht viele, dass 1842 ebenfalls ein Rheinländer über die Grenzen von öffentlich und privat nachgedacht hat. Auch bei ihm stand das Leben im Mittelpunkt. In mehreren Artikeln in der Rheinischen Zeitung diskutierte Karl Marx über die Grenzen des Privateigentums, wenn es mit dem Recht auf Überleben kollidiert. Privateigentum im bürgerlichen Sinne, das Marx klar vom Individualeigentum abgrenzt.

In einem Artikel zur Verteidigung der »Holzdiebe« schreibt Marx, dass beim Sammeln von Reisig keine Eigentumsrechte verletzt werden. Beim Sammeln des sogenannten »Raffholz dagegen wird nichts vom Eigentum getrennt.« Und: »Der Raffholzsammler vollzieht nur ein Urteil, was die Natur des Eigentums selbst gefällt hat, denn ihr besitzt doch nur den Baum, aber der Baum besitzt jene Reiser nicht mehr.« Seine Schlussfolgerung war kategorisch: Es ist Zeit das Partikularinteresse dem Allgemeininteresse unterzuordnen. Während das rheinische Parlament ein Gesetz beriet, um die »Holzdiebe« zu bestrafen, verteidigte Marx standhaft das Recht aufs Leben und den Zugang zu den Mitteln der Existenzsicherung.

In diesen kaum bekannten Zeitungsartikeln werden wir zu einer Auseinandersetzung mit Gemeinschaftsgütern und unveräußerlichen Gütern bewegt. Güter, wie der französische Philosoph Daniel Bensaïd anmerkt, die bisher Gefangene der Begierde des Kapitals waren. Die »ursprüngliche Akkumulation« von Marx, die in der »politischen Ökonomie ungefähr dieselbe Rolle wie der Sündenfall in der Theologie« spielt, war eine Voraussetzung für die kapitalistische Akkumulation. Später kam im noch größeren Umfang die »Landnahme« (Rosa Luxemburg), durch die Eroberung der vorkapitalistischen Gesellschaften vor allem über koloniale Beherrschung dazu.

Heute kritisiert der US-Soziologe David Harvey die »Akkumulation durch Enteignung« durch die sich ausbreitende Vermarktlichung in allen erdenkbaren, zuvor unvorstellbaren Gesellschaftsbereichen. Der Uruguayer Eduardo Gudynas spricht von einer »extraktiven Akkumulation«, die in der Aneignung natürlicher Ressourcen und Anwendung von Gewalt mündet und dabei gegen die Menschenrechte und die Rechte der Natur verstößt. All diese Formen der Akkumulation breiten sich willkürlich über die wachsende, massive Ausbeutung der natürlichen Ressourcen immer weiter aus, jede Form des Lebens wird zu Geld gemacht. Der Hambacher Forst ist da keine Ausnahme.

Die Verteidigung des Hambacher Forst überschreitet Grenzen. Er reiht sich ein in eine lange Reihe von lebendigem Widerstand in jeder Ecke der Erde, etwa der aktuelle Kampf gegen den Bau einer Straße in Bolivien durch den TIPNIS-Nationalpark. Das Wohlergehen der Menschheit, das harmonische Zusammenleben mit der Natur und die internationale Solidarität markieren die Grenze der Würde. Eine Grenze, die gegen jeden Versuch des Kapitals verteidigt werden muss, das Leben zum Privateigentum zu machen.

Übersetzung: Benjamin Beutler

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken