Werbung

Heiligenschein der Kanzlerin

Stefan Otto über den Zuspruch der Union bei Einwanderern

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Unionsparteien sind bei Migranten laut einer Umfrage beliebter denn je. Ausgerechnet die Konservativen, die nach Kräften gegen Zuwanderung ätzen, die an deutsche Tugenden appellieren und diese auch von Einwanderern verlangen. Das befremdet natürlich. Gründe für diese scheinbar paradoxe Zuneigung liefert die Untersuchung von Migrationsexperten nicht.

Vermutlich gilt diese Sympathie eher der Kanzlerin Angela Merkel und weniger ihrem Gegenspieler, dem grantigen Innenminister Horst Seehofer. Womöglich haben viele Migranten Merkels liberale Haltung vor drei Jahren nicht vergessen, als sie der Aufnahme von Tausenden Flüchtlingen zustimmte. Offenbar ist es ihr »Wir schaffen das«, das nachhallt, auch wenn die Union längst einen Rechtsschwenk vollzogen hat. Schein und Sein müssen nicht übereinstimmen, Sympathien sind nicht immer rational zu erklären.

Die Gründe für die Popularität der Union sind vielschichtig und nicht nur an der Person der Kanzlerin auszumachen. Eine Rolle dabei mag auch das Erodieren des Arbeitermilieus spielen, einer SPD-Hochburg, dem sich viele Einwanderer zugehörig fühlen. Die Gesellschaft wird pluralistischer, der gesellschaftliche Zusammenhalt bröckelt zusehends. Aufrufe der CSU, das deutsche Brauchtum zu pflegen, helfen da nicht weiter. Eine Kanzlerin, die nur zuguckt, freilich auch nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen