Werbung

Elektropole mit Zukunft

Abgeordnetenhaus beschäftigt sich mit Wirtschaftslage

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlins Wirtschaft boomt. »Seitdem dieser Senat regiert sind 100 000 Arbeitsplätze entstanden«, sagte Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) am Donnerstag in der Aktuellen Stunde des Abgeordnetenhauses. Rot-Rot-Grün habe bereits alles, was in den vergangenen Jahren liegengeblieben sei, angepackt, so Pop. Auch für die Zukunft sieht sich der Senat gut aufgestellt. Die Wirtschaftssenatorin verwies in diesem Zusammenhang unter anderem auf das Mobilitätscluster sowie den Bereich der Energietechnik.

»Berlin ist Elektropolis 2.0«, sagte Grünen-Abgeordnete Nicole Ludwig. Schon heute sei die Elektroindustrie mit 28 000 Mitarbeitern die beschäftigungsstärkste Industrie. Insgesamt 4,4 Milliarden Euro werden jährlich umgesetzt. So kommen Teile für Windkraftwerke, Solarkraftwerke und Module aus Berlin.

Dass es wirtschaftlich läuft, stellte auch die oppositionelle CDU nicht grundsätzlich infrage. Sie kritisierte aber: »Die Ursachen für wirtschaftliches Wachstum liegen in der Vergangenheit«, sagte der Abgeordnete Christian Gräff. Und: Der große Wettbewerbsvorteil der Stadt war, dass man in der Stadt günstig leben konnte. Außerdem gebe es beim »existenziellen Thema Gewerbeflächen« keine Strategie.

Auch der wirtschaftspolitische Sprecher der Linksfraktion, Harald Gindra, ging auf die Flächenknappheit ein. Die Urban Tech Republic in Tegel und der Cleantechpark in Marzahn werden dringend gebraucht, erklärte der Abgeordnete. Gindra warnte zudem vor einem »Abfeiern« der guten Entwicklung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen