Viele Radplätze an Bahnhöfen mangelhaft

München. Fahrradpendlern stehen an deutschen Bahnhöfen einem Test des ADAC zufolge oft nur mangelhafte Radstellplätze zur Verfügung - wie auf dem Foto in Göttingen. Etwa jeder Dritte der 400 getesteten Stellplätze (32 Prozent) bekam die Note »sehr mangelhaft«, weitere zwölf Prozent wurden mit »mangelhaft« bewertet, teilte Deutschlands größter Verkehrsclub in München mit. Die drei schlechtesten Bike+Ride-Anlagen standen demnach in München, Nürnberg und Dresden. Bestnoten bekamen Stellplätze in Düsseldorf, Leipzig und Hannover. Der ADAC kritisierte, dass es zu wenig Stellplätze für Räder, zu wenig Platz zum Rangieren und zu wenige Möglichkeiten zum Anschließen gebe. 33 Prozent der getesteten Stellplätze waren überfüllt. Vor allem in Berlin, Dresden, Frankfurt am Main und München gebe es zu wenige Plätze zum Abstellen. Außerdem fehlten oft Videoüberwachung, Ladestationen für E-Bikes und Schließfächer.

Der ADAC testete in den zehn Städten mit dem höchsten Radaufkommen und über 500 000 Einwohnern an je zehn Bahnhöfen und Stationen des Nahverkehrs das Angebot für Radfahrer - in Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hannover, Leipzig, München, Nürnberg und Stuttgart. dpa/nd Foto: dpa/Swen Pförtner

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung