Werbung
  • Politik
  • Seenotrettung im Mittelmeer

»… niemand soll es mitbekommen«

Die Abwesenheit von Rettern könnte für geringere Todeszahlen sorgen - in der Statistik

  • Von Fabian Hillebrand
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mehr als 2700 Geflüchtete sind 2018 bereits im Mittelmeer gestorben. Die meisten in den Sommermonaten Juni und Juli. Hinter jeder Zahl steht ein menschliches Schicksal.

Die meisten Berichte über die Zahl der ertrunkenen Geflüchteten im Mittelmeer beziehen sich auf Daten, die von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) erhoben werden. Die Organisation versucht, die Todeszahlen von Migranten auf der Flucht möglichst genau zu bestimmen. Ein großer Teil der Daten wird dabei auch von verschiedenen Nichtregierungsorganisationen geliefert. Sowohl humanitäre Helfer an Land wie auch die Seenotretter auf Schiffen, die oftmals tote Körper in Schiffswracks bergen oder Zeuge werden, wie Menschen ertrinken, tragen zur Erfassung der Daten bei.

Von 1535 bis Ende August im Mittelmeer gestorbenen Menschen sind 383 von Nichtregierungsorganisationen gemeldet worden. Das sind ca. 25 Prozent. Die Zahl geht aus Daten hervor, die dem »nd« vorliegen. Die Zahlen führen zu einem kontraintuitiven Befund: Weniger Rettungsmissionen könnten dazu führen, dass die Todeszahlen auf dem Mittelmeer sinken. Aber eben nur statistisch. Denn wie viele Menschen wirklich auf dem Mittelmeer sterben, ist umso schwerer zu ermitteln, je weniger Schiffe vor Ort sind und berichten können, was passiert.

Nicht zuletzt, dass seit Juli auch ein Aufklärungsflugzeug am Start gehindert wird, lässt bei den Seenotrettern den Eindruck entstehen, es gehe um eine politische Kampagne, um das Sterben im Mittelmeer zu kaschieren. Grünenpolitiker Erik Marquardt formulierte es so: »Es ist ein Riesenskandal: Menschen sollen sterben und niemand soll es mitbekommen.«

Die Zahl der Menschen, die über das Mittelmeer fliehen, dürfte aber sowieso deutlich höher sein, als die Zahlen aussagen. Gegenüber »nd« erklärt die IOM, sie erhalte regelmäßig Anfragen von Familienmitgliedern, die nach Angehörigen suchen. Es gebe auch immer wieder Leichen, die in Tunesien und Libyen angespült werden und wahrscheinlich größeren Schiffsunglücken zuzurechnen seien. Zusätzlich werde bei divergierenden Angaben zu Todeszahlen, zum Beispiel bei Befragungen von Überlebenden von Schiffsunglücken, immer die kleinste genannte Zahl an Toten übernommen. Aus diesen Gründen, so Julia Black, Projektkoordinatorin der IOM, gegenüber »nd«, müssten die Daten als Mindestwert verstanden werden. Die wahre Zahl der Todesfälle im Mittelmeerraum dürfte sehr viel höher sein als derzeit erfasst.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen