Werbung

Sortiert nach Profitaussicht

Sebastian Weiermann warnt vor einer Aufspaltung von ThyssenKrupp

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jetzt passiert, wovor so lange gewarnt wurde: Der Industriekonzern ThyssenKrupp wird zerschlagen. Die Ankündigung von Interimschef Guido Kerkhoff klingt dabei erst mal nüchtern: Aus Eins mach Zwei. Das eine Unternehmen, »Materials«, das ist der Stahl, von dem man sich als Kerngeschäft schon mit der Fusion mit Tata verabschiedet hat. Das klingt nicht nach Zukunft und Aufbruch - dafür ist das zweite Unternehmen, »Industrials«, mit den hochprofitablen Aufzügen und der Autozulieferung da.

An der Börse sorgen die Nachrichten von ThyssenKrupp für Jubel. Das Finanzblatt »Der Aktionär« schreibt, die Aufspaltung setze »neue Fantasien« frei. Die Gewerkschaften mögen nun noch ein Wirtschaftlichkeitsgutachten bekommen, aber in dem werden sicher die vom Unternehmen gewünschten Zahlen zu lesen sein.

Der Traditionskonzern ThyssenKrupp ist am Ende, in wenigen Jahren werden wohl auch die neuen Konzerne aufgespalten sein und nur, wo wirklich Profit zu machen ist, wird es noch Arbeitsplätze geben. Von der Gewerkschaft, der Politik oder gar der Krupp-Stiftung als Ankeraktionär haben die Arbeitnehmer wenig zu erwarten, es geht schließlich um Börsenkurse und Renditen. Die lassen sich mit lästigen Dingen wie der Montanmitbestimmung und in einem Mischkonzern nur schwer erhöhen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!