Werbung

Deutschlands größtes Fotofestival

Europäischer Monat der Fotografie

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist Herbst, genau die richtige Zeit, um wieder einmal ein Museum, eine Galerie zu besuchen. Und dieser Oktober ist dafür geradezu ideal.

Bereits zum achten Mal findet in den kommenden vier Wochen in Berlin der Europäische Monat der Fotografie statt. In dieser Zeit präsentieren insgesamt 120 Museen, Institutionen, Galerien, Offspaces, Botschaften und Fotografieschulen eine große Vielfalt an Ausstellungen. Allesamt zeigen sie Fotos - die ganze Bandbreite historischer und zeitgenössischer Fotografie.

Die Formate reichen von Ausstellungen im Außenraum und großen Museumsschauen über Einzel- und Gruppenpräsentationen in Galerien und Projekträumen bis zu beeindruckenden Beiträgen ausländischer Kulturinstitute und Botschaften sowie der städtischen Kunst- und Kulturämter.

Über 300 Veranstaltungen wie Kuratorenführungen, Studio Visits, Künstlergespräche und Performances über Filmvorführungen und Konzerte bis hin zu geführten Touren ergänzen Deutschlands größtes Fotofestival.

2018 präsentiert sich der Berliner Monat der Fotografie erstmals ohne ein Motto. Dadurch ist eine Vielzahl von Bildern diverser Fotografinnen und Fotografen, neue wie alte Aufnahmen, aus allen Genres zu sehen. So zeigt das Rumänisches Kulturinstitut Berlin eine Fotodokumentation von Remus Tiplea, der einen tiefen Einblick in die verborgenen Rituale der verschiedenen religiösen Gruppen Rumäniens gewinnen konnte. The Shelf by Pandion, gelegen in Berlin-Wedding, präsentiert die Abschlussarbeiten der renommierten Ostkreuzschule für Fotografie. Die 24 Fotografien geben einen kritischen Blick auf die globale Realität wieder, bewegen sich zwischen dokumentarischen und konzeptuellen Arbeiten und lassen teils die typischen Grenzen der Fotografie hinter sich.

2004 durch das Pariser Maison Européenne de la Photographie initiiert, findet der Europäische Monat der Fotografie (EMoP) als Gemeinschaftsprojekt mittlerweile in acht europäischen Hauptstädten statt. Neben den Gründungsmetropolen Berlin, Paris und Wien sind Athen, Bratislava, Budapest, Ljubljana und Luxemburg Teil des Netzwerks der Fotofestivals.

Ziel des EMoP-Netzwerks sind die Zusammenarbeit auf europäischer Ebene und die Förderung der internationalen Fotoszene. Das Fotofestival, das alle zwei Jahre in den einzelnen Städten stattfindet, ist dabei nur ein Projekt des Netzwerks. Gemeinsam sollen junge europäische zeitgenössische Fotografen und Fotografinnen unterstützt werden. Das EMoP-Netzwerk hat bereits fünf gemeinsam konzipierte Ausstellungen kuratiert. Darüber hinaus wird der EMoP Arendt Award vergeben, benannt nach dem Hauptsponsor Arendt & Medernach. Er zeichnet junge herausragende Fotografinnen und Fotografen mit einem Preisgeld aus. nd

Was, wann, wo

Vom 28. bis 31. Oktober sind 120 Ausstellungen während der EMoP zu besichtigen. Drumherum stehen 300 Führungen, Künstlergespräche, Workshops, Führungen auf dem Programm.

12.10. 18 Uhr Leica Artist talks
Max Pinckers, Gewinner des Leica Oskar Barnack Awards, im Gespräch mit Nadine Barth, Capitis Studios, Kronenstraße 71

13.10. 15 Uhr Mini-Fotomarathon Berlin
zum Thema »Fotografie und Urbane Entdeckung«

Sie werden herausgefordert, in vier Stunden sechs Fotos zu schießen, die Stadt zu entdecken, um Themen zu interpretieren, die an diesem Tag angekündigt werden. Eine Gruppen-Slideshow mit Publikumpspreis schließt die Veranstaltung ab.
Gedenkstätte Berliner Mauer, Bernauer Straße 119

Treffpunkt: Besucherzentrum
Anmeldung erforderlich:
www.fotomarathon.de Eintritt: 10 Euro

14.10., 12 Uhr Lochkamera-Workshop
Mit einer Kaffeedose fotografieren? Nach dem ursprünglichsten fotografischen Prinzip braucht man zum Fotografien nur eine schwarze Box mit einem winzigen Loch und ein lichtempfindliches Fotopapier oder Film. Fotografiert mit einer unserer Lochkameras und haltet Euren Tag auf einem analogen Foto fest und entwickelt dieses selbst vor Ort in einer echten Dunkelkammer.

Mobile Dunkelkammer - Fotoatelier Sabine Alex, c/o BLO-Ateliers, Kaskelstraße 55Kinder unter 10 Jahren bitte in Begleitung der Eltern.
Anmeldung: mobile.dunkelkammer@gmail.com
Kosten: 20 Euro/17 Euro

Weitere Informationen zu Ausstellungsorten, Themen und Öffnungszeiten finden Sie unter: www.emop-berlin.eu/de/

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!