Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Editorial

  • Von Wolfgang Hübner, Chefredakteur
  • Lesedauer: 2 Min.
Neuer Titel, neues Layout: So wird unsere Wochenendzeitung »nd.Die Woche« aussehen.
Neuer Titel, neues Layout: So wird unsere Wochenendzeitung »nd.Die Woche« aussehen.

Liebe Leserinnen und Leser, Sie werden es bemerkt haben: Es tut sich was bei »neues deutschland«. Lange haben wir hinter den Kulissen überlegt und diskutiert, gewerkelt und gebastelt, jetzt gehen wir mit den Ergebnissen nach und nach an die Öffentlichkeit. Noch drei Wochen, dann kommt unsere neue Wochenendausgabe heraus. Eine klassische Wochenendausgabe mit aktuellem Teil und Beilage wird »nd.Die Woche« nicht sein, sondern eine neu konzipierte und gestaltete Wochenendzeitung, als Ergänzung zu den täglichen Ausgaben von Montag bis Freitag.

Wir sind längst eine junge Redaktion, jetzt verjüngen wir auch die Zeitung. Nicht, um die älteren Leser loszuwerden, die uns seit Langem die Treue halten, sondern weil wir sicher sind, dass sich eben diese älteren Leser eine Zukunft für das »neue deutschland« wünschen. Wir wollen die Zukunft nicht abwarten, sondern selbst bestimmen, wie sie aussieht.

Meine Kollegin Eva Roth erzählt in dieser »Commune«-Ausgabe, wie wir uns das »nd« am Wochenende künftig vorstellen. Was wir verändern, und warum wir das tun. Auch an den kommenden Wochenenden werden wir Sie über Neuigkeiten informieren. Der Countdown läuft, das Ziel ist der 20. Oktober. Dann soll das neue »nd.Die Woche« zum ersten Mal erscheinen. Ein Datum, das Sie sich merken sollten.

Übrigens: Wenn Sie es noch nicht getan haben - schauen Sie sich unser Projekt Supernova (www.supernovamag.de) an. Eine Internetseite von jungen nd-Redakteurinnen und -Redakteuren nicht nur für junge Linke. Sie werden sehen: Bei nur einem Blick wird es nicht bleiben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln