Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tausende Tote nach Tsunami befürchtet

Kritik am Katastrophen-Warnsystem in Indonesien

Jakarta. Bei einer Tsunami-Katastrophe in Indonesien sind vermutlich Tausende Menschen umgekommen. Nach indonesischen Angaben starben durch Flutwellen und Erdbeben allein in Palu, der größten Stadt an der Westküste von Indonesiens viertgrößter Insel Sulawesi, mindestens 832 Menschen. Mehr als 500 wurden schwer verletzt. Am Sonntag zogen Helfer in Palu eine Frau aus einem eingestürzten Hotel. Befürchtet wurde, dass in den Trümmern noch Dutzende Gäste verschüttet waren.

Fraglich war, ob das Frühwarnsystem richtig funktioniert hat. Der Sprecher der Katastrophenschutzbehörde, Sutopo Nugroho, sagte, es habe keine Sirene gegeben. Josef Zens vom beteiligten Deutschen Geoforschungszentrum in Potsdam sagte, die Software habe »einwandfrei funktioniert«. Eine Warnung traf bereits fünf Minuten nach dem Beben im Lagezentrum des Frühwarnsystems ein. Die Vermutung sei, dass »irgendetwas bei der menschlichen Übermittlung der Warnung vor Ort nicht funktioniert hat.« dpa/nd Seite 20

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln