Werbung

Ramelow: Ostdeutsche erleben emotionale Verletzungen

Umgang der Deutschen miteinander sei »oftmals verheerend«

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Kurz vor dem Tag der Deutschen Einheit klagt Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) über den Umgang der Deutschen miteinander. Dieser sei bis heute »oftmals verheerend«, sagte der Linkenpolitiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. »Auf der emotionalen Seite erleben die Menschen im Osten nahezu täglich Verletzungen.«

Diese machten immer wieder die Erfahrung, sich rechtfertigen zu müssen. »Für alles«, so Ramelow. »Wir leisten doch genau so viel für die deutsche Einheit wie die Menschen im Westen.« Die Menschen im Osten würden länger arbeiten, weniger Lohn erhalten und müssten sich dann noch anhören, sie seien »undankbar«. »Es geht aber nicht um Dankbarkeit, sondern um Respekt«, sagte Ramelow.

Vor dem Tag der Deutschen Einheit werden in Berlin am Dienstag Zehntausende Besucher bei einem Bürgerfest am Brandenburger Tor erwartet. Auf Bühnen vor dem Wahrzeichen und im Tiergarten treten Soul-, Rock- und Popsänger auf. In Zelten wird unterdessen diskutiert: über die SED-Diktatur, die Mauer und die friedliche Revolution sowie über Rechtsextremismus im vereinten Deutschland. Das dreitägige Fest läuft seit Montag und erreicht am Mittwoch seinen Höhepunkt. Dann feiert die gesamte Staatsspitze in Berlin die deutsche Wiedervereinigung vor 28 Jahren.

Der frühere sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf warnte vor dem Feiertag, von einer Spaltung in Deutschland zu sprechen. Dieser Begriff sei »falsch und gefährlich«, sagte der CDU-Politiker der »Rhein-Neckar-Zeitung«. »Wir setzen uns für unsere Überzeugungen ein, kämpfen um den Erhalt politischer Vorstellungen und ringen um Antworten: alles im Rahmen einer demokratischen und rechtsstaatlichen Ordnung.« Schädlich sei allerdings »die Schlamperei im politischen Diskurs und in den Medien«, so Biedenkopf. »Politiker und Journalisten sollten auch die positive Seite dieses Landes betonen.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!