Werbung

Soziale Ungleichheit beim Krebsrisiko

Berlin. Wissenschaftler des Robert-Koch-Instituts haben erstmals deutschlandweit untersucht, inwieweit das Krebsrisiko davon abhängt, ob man in einer wohlhabenden oder armen Region lebt. Dafür werteten sie Daten zu Krebsneuerkrankungen zwischen 2010 und 2013 aus. Ein höheres Krebsrisiko in ärmeren Regionen zeigte sich insbesondere für Lungen-, Mund- und Atemwegs-, Magen-, Nieren- und Blasenkrebs bei

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!