Werbung

Antifaschisten

Rostock: Kunst der DDR

Nach den erfolgreichen Ausstellungen mit wichtigen Künstlern der DDR wie Werner Tübke, Arno Rink oder Wolfgang Mattheuer bereitet die Kunsthalle Rostock eine neue Schau vor. Vom 11. November an bis zum 10. März kommenden Jahres werden rund 70 Gemälde des Hallensers Willi Sitte (1921-2013) mit rund 60 Plastiken des Berliners Fritz Cremer (1906-1993) in Beziehung gesetzt, sagte Kunsthallenchef Jörg-Uwe Neumann der Deutschen Presseagentur. Beide hätten zu den wichtigsten Künstlern in der DDR gezählt.

Als überzeugte Antifaschisten befassten sich beide intensiv mit den Verbrechen des Nationalsozialismus und trugen dabei nicht wenige Konflikte mit der SED-Führung aus, wie Neumann erklärte. »Die ausgestellten Gemälde und Plastiken stehen somit auch für den Kampf der Künstler für die künstlerische Eigenständigkeit, für ihre unbeirrte Suche nach einem künstlerischen Ausdruck, der dem Menschen gerecht wird.« Dabei sei der Mensch und das menschliche Sein für beide zeitlebens das Hauptmotiv gewesen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln