Werbung

Sozialisten für Museum der Freien Heide

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zempow. Die LINKE unterstützt die Idee, in Zempow, Ortsteil der Stadt Wittstock/Dosse (Ostprignitz-Ruppin), ein Museum zur Geschichte des Widerstandes gegen das Bombodrom in der Kyritz-Ruppiner Heide einzurichten. In der Heide wollte die Bundesluftwaffe Tiefflüge und Bombenabwürfe trainieren. Nach jahrelangen Protesten dagegen und nach einer juristischen Niederlage vor dem Oberverwaltungsgericht verzichtete das Verteidigungsministerium 2009 auf das Bombodrom.

Der Abzug der Bundeswehr sei ein Triumph gewesen. «David hatte gegen Goliath gewonnen», erinnerte der Landtagsabgeordnete Thomas Domres (LINKE). «Der lange und nicht immer einfache Weg dahin hat viele Spuren hinterlassen. Diese als Ermutigung für den Sieg demokratischer Kräfte zu dokumentieren, halte ich für sehr sinnvoll», erklärte Domres. Er äußerte sich gemeinsam mit Peter Ritter, Geschäftsführer der Linksfraktion im Schweriner Landtag. Beide halten ein länderübergreifendes Engagement für angezeigt, «die Erinnerung an diesen erfolgreichen Kampf als herausragendes Beispiel zivilgesellschaftlichen Wirkens wachzuhalten», wie Ritter sagte. Die LINKE stand damals an der Seite der Bürgerinitiativen «Freie Heide» und Freier Himmel«. af

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!