Werbung

Gespaltene Koalition

Aert van Riel zu Eckpunkten der Regierung für die Fachkräftezuwanderung

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Große Koalition hat die Chance verpasst, vielen hier lebenden Geflüchteten zu zeigen, dass sie willkommen sind. Nach der Annäherung von Union und SPD redet in der Bundesregierung niemand mehr von einem sogenannten Spurwechsel. Dieser hätte es abgelehnten Asylbewerbern grundsätzlich ermöglicht, sich über ein neues Zuwanderungsgesetz auf dem deutschen Arbeitsmarkt zu etablieren. Das wäre für die Betroffenen zumindest ein Fortschritt gewesen.

Doch die Bundesregierung ist gespalten und hat keine klare Linie. Zwar sollen bereits bestehende Möglichkeiten für Geduldete auf dem Arbeitsmarkt erweitert werden. Andererseits will Schwarz-Rot am Grundsatz der Trennung von Asyl und Erwerbsmigration festhalten. Von dem Gesetzentwurf, der bis Ende des Jahres vorliegen soll und bei dem auch Bundesinnenminister Horst Seehofer ein gewichtiges Wort mitsprechen darf, ist nur wenig Fortschrittliches zu erwarten. Denn Seehofer hat bisher in der Asylpolitik vor allem auf Abschreckung und Abschottung gesetzt.

Anstatt ständig von neuen Abschiebeplänen zu reden, sollte sich die Bundesregierung endlich darauf einstellen, dass zahlreiche Schutzsuchende langfristig in Deutschland bleiben werden. Dafür müssen gesetzliche Grundlagen geschaffen werden - und zwar bald.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!