• Sport
  • Fußball in Japan

Für jeden Markt einen Star

Wie der japanische Internethändler Rakuten mit dem Fußballverein Vissel Kobe samt internationalen Altstars wirtschaftlichen Erfolg plant

  • Von Felix Lill, Kobe
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

»Wenn Sie shoppen wollen, dann ist Rakuten der Ort dafür.« Im Noevir Stadium leuchtet dieser Spruch in den Vereinsfarben Weiß auf Rot unübersehbar in der Mitte der Anzeigetafel. Die japanischen Lettern sind so groß, dass sie sogar den Informationen über Aufstellungen und Spielstand die Show stehlen. Das stört, könnte man meinen. Doch wer die sportlichen Resultate des Fußballklubs Vissel Kobe in den vergangenen Wochen sieht, könnte sich auch denken: Ist es nicht vielleicht besser, wenn das eigentlich Wichtige gar nicht so auffällt?

Die vom japanischen Onlinehandelskonzern Rakuten gesponserte Heimmannschaft, die in letzter Zeit selbst durch großes Shopping von sich reden machte, erzielt mit ihren namhaften Einkäufen jedenfalls nicht die gewünschten Ergebnisse. Fünf Mal in Folge hat die Mannschaft, bei der zwei Weltmeister und mehrere Nationalspieler unter Vertrag stehen, zuletzt verloren. Die letzte Begegnung am vergangenen Wochenen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 910 Wörter (5916 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.