Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ausgerechnet am Tierschutztag

Andreas Fritsche über den Bauernbund und seine Methoden

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

»Der Biberpelz«, das ist ein Lustspiel von Gerhart Hauptmann aus dem Jahr 1893, das irgendwo im Berliner Umland spielt. Was der brandenburgische Bauernbund anno 2018 mit dem Biber und seinem Pelz vorhat, klingt dagegen überhaupt nicht lustig, soll auch nicht lustig klingen. Es ist bitterernst.

Mehr als nur Mitgefühl haben jene Landwirte verdient, die unter Schäden leiden, die von Bibern angerichtet werden. Das ist kein Witz. Ihnen muss unbedingt geholfen werden.

Dass jedoch Jäger mir nichts, dir nichts das Feuer auf eine geschützte Art eröffnen, das geht nicht. Trotzdem verlangt der Bauernbund ausgerechnet am Welttierschutztag ironisch, Biberpelz und Biberfleisch als regionale Spezialitäten bei der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin feilzubieten. Das muss als schlechter Scherz aufgefasst werden. Humor ist zwar, wenn man trotzdem lacht. Aber das Lachen vergeht einem.

Mit flotten Sprüchen sorgt der kleine Bauernbund immer wieder für Furore, stiehlt dem großen Bauernverband die Show. Ganz gezielt Aufmerksamkeit zu erregen, das ist durchaus in Ordnung. Die Methode nutzt sich aber auch langsam ab. Nach der Forderung, jeden Wolf abzuschießen, der sich auf weniger als 1000 Meter einer Viehweide nähert, nun der Vorschlag, Biber in bestimmten Gegenden ganzjährig und flächendeckend aufs Korn zu nehmen. Welche Tierart soll als nächste drankommen? Naturschützer sagen, dies sei leicht auszurechnen: der Kormoran. Warten wir's ab.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln