Werbung

Campus von Siemens rückt näher

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Standort-Entscheidung für das geplante große Innovationszentrum von Siemens soll demnächst fallen. Das Land Berlin kann sich verstärkt Hoffnungen machen, den Zuschlag zu erhalten. Nach mehreren Gesprächen verständigten sich der Senat und der Technologiekonzern bereits am Donnerstag »auf ein erstes Konzept und ein Eckpunktepapier für den Standort Berlin«, wie beide Seiten gemeinsam mitteilten.

Siemens-Vorstandsmitglied Cedrik Neike kündigte an, der Vorstand werde nun »zügig« entscheiden, ob der Innovationscampus international ausgeschrieben oder direkt an Berlin vergeben werde. Der geplante Campus mit Forschungseinrichtungen, Büros und Wohnungen ist mit einer Investition von bis zu 600 Millionen Euro verbunden, wie Siemens im Juli bekanntgegeben hatte. Zum Inhalt des Eckpunktepapiers wurde Vertraulichkeit vereinbart. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) stellte lediglich fest, mit dem Papier sei die Möglichkeit verbunden, die Siemensstadt in Berlin »wieder zu einem Ankerpunkt« für einen wettbewerbsfähigeren Wirtschaftsstandort Berlin zu machen. Für die Campus-Ansiedlung in Berlin hatte Siemens vom Senat Zugeständnisse verlangt, etwa beim Denkmalschutz und Baurechten auf dem Gelände, auf dem das alte Dynamowerk und das Schaltwerk stehen. Zudem müsse die Verkehrsanbindung verbessert und die Ausstattung mit Breitband-Internet sichergestellt werden, hieß es in einem Siemens-Konzept. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!