Werbung

Von wegen »failed City«

Martin Kröger über eine mögliche Ansiedlung des Siemenscampus in Berlin

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Noch ist die Sache nicht in trockenen Tüchern. Die Vorstandsentscheidung von Siemens steht noch aus. Aber trotz aller Kritik des Konzerns an fehlendem Breitband und Verkehrsanbindungen kann sich Berlin doch noch Hoffnung machen, dass der neue Campus von Siemens in der Hauptstadt errichtet werden wird. Sollte es wirklich klappen, wäre das ein weiterer großer Ansiedlungserfolg für Rot-Rot-Grün - entgegen aller Unkenrufe der Opposition, könnte sich Siemens doch noch für seinen Ursprungsstandort entscheiden.

In diesem Jahr gab es bereits weitere bemerkenswerte Neuansiedlungen: Jüngst ist die Soros-Stiftung aus Budapest nach Berlin gekommen, seit diesem Jahr gibt es auch ein Studio des weltweit führenden Spieleentwicklers Ubisoft. Und auch der Boom der Startup-Szene ist ungebrochen. Nirgendwo in Europa wird so viel sogenanntes Venture-Kapital investiert wie in Berlin. Die Anziehungskraft für Fachkräfte auf die Stadt wird nur durch das Silicon Valley getoppt.

Natürlich verschärft der Zuzug von Gutverdienenden soziale Probleme, etwa bei den Mieten. Aber die ungebrochene wirtschaftliche Dynamik zeigt auch, dass Berlin eben keine »failed City« ist, also eine gescheiterte Stadt ist, wie zuletzt immer wieder geschrieben wurde. Vielmehr ist die Metropole Stadt höchst interessant - auch für Großkonzerne.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!