Werbung

Biber auf dem Vormarsch

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Freilingen. Aus einem Teich im Westerwald ragen Baumstümpfe aus dem Wasser. Der Teich entstand, weil ein oder mehrere Biber nahe der Ortschaft Freilingen in Rheinland-Pfalz (Westerwaldkreis) einen Damm angelegt haben.

»Die Biber sind auf dem Vormarsch«, sagt Stefanie Venske, die das Biberzentrum der Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie Rheinland-Pfalz (GNOR) leitet. »Wir haben jedes Jahr eine Zunahme von Revieren in Rheinland-Pfalz.« Um das Jahr 1840 galt der Biber in Rheinland-Pfalz als ausgestorben. Etwa 1994 tauchte er am Eifel-Flüsschen Prüm wieder auf. Zu Gesicht bekommt man den Biber nur selten. Deswegen weiß auch in Freilingen niemand genau, wie viele Tiere sich dort eingerichtet haben. Angesichts der umfangreichen Aktivitäten könne man von mehreren Tieren ausgehen, sagt Biber-Expertin Venske. Von welcher Richtung sie gekommen seien, lasse sich nicht sagen. »Sie wandern auch über Land und nicht zwingend an den Wasserläufen entlang.«

Jetzt werden die Biber besonders rege. »Im Herbst sind sie in der Regel aktiver, weil sie dann die Burgen winterfest machen«, erklärt Venske. Bei den Unwettern Anfang Juni wurden in der Eifel mehrere Biberdämme weggerissen. Für die Reparaturen nutzen Biber am liebsten das weiche Holz von Weiden, Pappeln und Apfelbäumen. dpa/nd Foto: dpa/Peter Zschunke

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!