Werbung

China weist US-Vorwürfe zurück

Peking. China hat Vorwürfe von US-Vizepräsident Mike Pence über chinesische Einmischung und Wahlbeeinflussung in den USA als »ungerechtfertigt« zurückgewiesen. Die Sprecherin des Pekinger Außenministeriums, Hua Chunying, sprach am Freitag von »Verunglimpfung«. In einer viel beachteten Rede am Vortag beim Hudson Institut in Washington hatte Pence der chinesischen Führung vorgeworfen, gezielt gegen US-Präsident Donald Trump zu agieren. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen