Werbung

Jesidische Frauen gründen Netzwerk

Lollar. Die jesidischen Frauen in Deutschland haben ein Netzwerk gegründet, um ihren Anliegen mehr Gehör zu verschaffen. Viele Jesidinnen seien von der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) verschleppt und versklavt worden, sagte die stellvertretende Vorsitzende des Zentralrats der Jesiden in Deutschland, Zemfira Dlovani, am Samstag auf einem ersten Frauen-Symposium in Lollar bei Gießen. Es sei wichtig, innerhalb des Zentralrats eine Organisation zu haben, die sich ausschließlich um die Belange der Frauen kümmert. In Deutschland sei Integration ein großes Thema für die Frauen. Jesidinnen, die als Flüchtlinge nach Deutschland kamen, lernten schnell die deutsche Sprache und integrierten sich gut ins Arbeitsleben, berichtete Dlovani. Jugendlichen, die sehr zahlreich zu dem ersten Treffen erschienen waren, gehe es vor allem um Fragen der Erziehung, der Religion und der Heirat mit Nicht-Jesiden. Jesiden dürfen nur innerhalb ihrer Gemeinschaft heiraten. Im Ausland gehe es vor allem um den IS-Terror, sagte Dlovani. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!