Werbung

Artenvielfalt in der Rhön gefährdet

Gersfeld. Tier- und Naturschutz-Experten sehen die Artenvielfalt in der Rhön stark bedroht. Das dortige Biosphärenreservat (BR) im Dreiländereck von Hessen, Bayern und Thüringen sei eines der letzten Rückzugsorte für einige Arten, die andernorts bereits fehlen. »Wir müssen aufpassen, dass der Aderlass nicht noch größer wird. Der Auerhahn und der Kiebitz sowie einige Fledermausarten sind wegen der Umwelteinflüsse bereits verschwunden. Wir können nur ungefähr abschätzen, was uns bereits alles abhandengekommen ist«, sagte der Leiter der Hessischen Verwaltungsstelle des BR Rhön, Torsten Raab, in Gersfeld der Deutschen Presse-Agentur. Vom Aussterben bedroht ist beispielsweise auch das Birkhuhn. Etwa 25 Exemplare leben aktuell nur noch in der Rhön. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!