Werbung

Mit einem Bein im Abgrund

Niklas Franzen über die Präsidentschaftswahl in Brasilien

  • Von Niklas Franzen
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nur knapp ist Brasilien an der Katastrophe vorbeigeschrammt. Vorerst zumindest. Dass allerdings 46 Prozent der Brasilianer für den offen rassistischen, frauenverachtenden und anti-demokratischen Jair Bolsonaro gestimmt haben, zeugt vom unfassbaren Absturz des größten Staates Lateinamerikas. Der faschistische Präsidentschaftskandidat tritt nun mit breiter Brust in der Stichwahl gegen den Kandidaten der sozialdemokratischen Arbeiterpartei PT, Fernando Haddad, an.

Für Brasilien stehen bis zur Stichwahl drei heiße Wochen bevor. Die Linke und alle demokratischen Kräfte müssen alles tun, um die heraufziehende Tragödie doch noch irgendwie abzuwenden. Nur wenn sich auch die bürgerlichen Kräfte gegen Bolsonaro stellen, wird sich seine Präsidentschaft verhindern lassen. Allerdings: Immer mehr Wirtschaftsvertreter, konservative Parteien und Massenmedien unterstützen den ultrarechten Scharfmacher. Das Militär und die mächtigen evangelikalen Kirchen stehen sowieso geschlossen auf seiner Seite.

Sollte der ehemalige Fallschirmjäger, der unlängst angekündigt hat, politische Gegner zu erschießen, wirklich Präsident werden, wird dies die politischen Koordinaten Brasiliens nachhaltig verschieben. Mehr noch: Aus Bolsonaros Hass und Gewaltfantasien könnte Wirklichkeit werden. Brasilien droht der Rückfall in dunkle Zeiten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen