Werbung

Gedenkstätte läuft wie immer

Martin Kröger hat eine Führung im Ex-Gefängnis mitgemacht

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Führungskrise der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen ist in der täglichen Erinnerungsarbeit vor Ort nicht spürbar. Dass der ehemalige Gedenkstättenleiter Hubertus Knabe und sein Stellvertreter Helmuth Frauendorfer jüngst nach Vorwürfen sexueller Übergriffe von ihren Aufgaben durch den Stiftungsrat der Gedenkstätte entbunden wurden, spielt zumindest in den Führungen für die Besucher keine Rolle. »Business as usual«, sagt einer der Historiker auf Nachfrage, der die eineinhalbstündigen Führungen durch die ehemalige Untersuchungshaftanstalt des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) macht. Soll heißen: Alles geht seinen Gang.

Die Befürchtung, dass die wichtige Erinnerungsarbeit der Gedenkstätte durch die Berichterstattung gefährdet werden könnte, scheint unbegründet zu sein. Die vielen Historiker und Zeitzeugen verrichten einfach weiter ihre Arbeit. Zugleich ist das Interesse an den Haftbedingungen des Untersuchungsgefängnisses der Stasi und dem vorher dort existierenden Speziallager der Sowjetunion ungebrochen. Erst im Frühjahr wurde die fünfmillionste Besucherin in der Gedenkstätte begrüßt. Auch in diesen spätsommerlichen Tagen werden mehrere Gruppen gleichzeitig durch die Zellen geführt, die »Tigerkäfige« für die Freigänge und die Vernehmungsräume.

Gleich zu Beginn der Führung durch die Gedenkstätte kommen die Namen Knabe und Frauendorfer doch vor. Beide haben den 30-minütigen Dokumentarfilm »Das Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen« aus dem Jahr 2004 produziert, der zur Einführung in einem Raum gezeigt wird. Anschließend beschwert sich eine Frau, weil ihr der Streifen zu »reißerisch« ist. Die Besucherin wünscht sich einen Film, der das Thema sachlicher darstellt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen