Werbung

»Auch Frauen können stark sein«

Armdrücken hat in Libanon ein lange Tradition. Nun durften erstmals auch Frauen in einem landesweiten Wettbewerb antreten

  • Von Henning Kampen, Jounieh
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Starke Stimme, starke Arme und eine tief verwurzelte Tradition: Teresa Bassil sieht nicht gerade so aus, als hätte sie beim Armdrücken auch nur die Spur einer Chance. So wie jüngst beim ersten landesweiten Wettbewerb in der Nähe der Hauptstadt Beirut. Die 16-jährige Libanesin wirkt eher schmächtig, eine dünne Kette ziert ihren Hals. Doch am Tisch wird aus der kleinen Teresa eine große. Der Teenager war von den Konkurrentinnen im 50-köpfigen Feld an diesem Tag nicht zu bezwingen. Doch in der Stunde des Triumphes dachte Teresa nicht nur an sich. Ihr war es ebenso wichtig, eine Botschaft an die Frauen dieser Welt zu senden. »Stärke ist nicht nur eine Männersache. Auch Frauen können stark sein«, sagte Bassil und nahm ihren Pokal entgegen.

Mit ihrer Position stand die junge Frau beim Wettkampf am Strand von Jounieh nicht alleine da. »Ich kam hierher, um zu zeigen, dass Frauen an diesem Sport teilnehmen können, ohne dabei weniger feminin zu sein«, sagte Amany Abi Khalil. Bekannte der 22 Jahre alten Theaterwissenschaftlerin seien von ihrer Entscheidung überrascht gewesen, doch »meine Eltern und meine Freunde haben mich unterstützt«, sagte Abi Khalil.

Es war das erste Mal, dass Frauen auf nationaler Ebene gegeneinander antraten. Erst im vergangenen Jahr wurde der eigene Verband gegründet und hat schon jetzt mehr als 750 Mitglieder. »Armdrücken ist in der libanesischen Tradition verwurzelt. Wir haben es von unseren Großeltern geerbt. Es ist unsere Pflicht, dies zu bewahren«, sagte Karim el-Andary, Präsident des libanesischen Armwrestlingverbandes WAF.

Bereits im 19. Jahrhundert zeigten Männer in Dörfern im ganzen Land ihre Stärke, indem sie sich am Tisch duellierten oder Steine stemmten, um zu sehen, wer über das größere Durchhaltevermögen verfügt. »Es war sowohl ein spielerischer Zeitvertreib als auch eine Möglichkeit, Streitigkeiten in Dörfern zu lösen, ohne Blut zu vergießen«, sagte Maroun Khalil, Leiter der libanesischen Föderation für Kulturerbe und traditionellen Sport.

Im Libanon haben nun auch Frauen offiziell die Möglichkeit, die alte Tradition fortzuführen. Claudine Aoun, Leiterin der Nationalen Kommission für libanesische Frauen, beobachtete den Wettbewerb vor Ort und bezeichnete ihn als »eine Botschaft«, dass Frauen »in Bereichen arbeiten können, die zuvor mit Männern assoziiert worden waren«.

Eine Hoffnungsträgerin der Bewegung ist Teresa Bassil. An die Berühmtheit ihrer Landsfrau Andrea Paoli, die 2012 als libanesische Fahnenträgerin bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in London ins Stadion einlief, wird sie wohl nicht herankommen. Doch das ist ihr nicht wichtig. Teresa kommt es vor allem auf ihre Botschaft an. Und die ist stark, so wie ihre Arme. SID/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen