Werbung

Digitalisierung jüdischer Archive

Juden in Bayern

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Allein in Bayern wurden mehr als 300 jüdische Gemeinden von den Nationalsozialisten vernichtet. Ihre Archive aber haben den Holocaust überdauert, befinden sich heute in Israel und geben einen wertvollen Einblick in das jüdische Leben in Bayern. Damit dieser Einblick künftig möglichst vielen Wissenschaftlern zur Verfügung steht, plant der bayerische Antisemitismusbeauftragte Ludwig Spaenle (CSU) zusammen mit dem Jüdischen Museum in München, die Archive zu digitalisieren. Rund eine Million Euro wird das Projekt voraussichtlich kosten.

»Es können sich ganz wenige Historiker leisten, mehrwöchige Archivaufenthalte in Israel zu verbringen«, sagte der Direktor des Jüdischen Museums, Bernhard Purin, vor der Vorstellung des Projektes am Dienstag in München. »Ich glaube, dass nochmal ein ganz neuer Blick auf die jüdische Geschichte Bayerns erfolgen wird.«

Archivierte Protokollbücher, Personalakten, Gemeinderechnungen, Mitgliederlisten, aber auch Bauunterlagen von Synagogen und Gemeindezentren geben eine »Innenansicht« in jüdisches Leben in Bayern vor dem Holocaust, wie Purin sagte. Die größten Archive stammen aus Fürth (140 Kartons) und Würzburg (70 Kartons).

Die Archive waren bei den Novemberpogromen 1938 von den NS-Behörden beschlagnahmt worden. Während die Archive in den größeren bayerischen Städten - mit Ausnahme von Würzburg - damals zerstört wurden, blieben die Archive kleinerer Gemeinden erhalten, weil die Unterlagen bei der Verfolgung von Juden helfen sollten. Ein Teil gelangte so zwischen 1940 und 1942 an das Reichssippenamt.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 sammelte die US-Militärregierung den Großteil der Archivbestände und übergab sie Anfang der 1950er Jahre an Israel. Dort wurden sie in den Central Archives for the History of the Jewish People (CAHJP) archiviert, wo sie - mit wenigen Ausnahmen - heute noch verwahrt werden.

»Eigentlich sind diese Dinge Teil der bayerischen historischen Überlieferung«, sagte Purin. »Die Digitalisierung bedeutet auch eine Rückführung des jüdischen Kulturerbes nach Bayern.« 300 jüdische Gemeinden gab es vor dem Holocaust in Bayern, heute sind es nach Angaben Purins nur noch neun. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!