Werbung

Großdemonstrationen in Frankreich

Nach Gewerkschaftsangaben demonstrierten 300.000 gegen »Reformen« des französischen Präsidenten

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Paris. Über 20.000 Menschen haben laut Medienberichten in Paris gegen die »Reformpolitik« von Staatschef Emmanuel Macron protestiert. Auf Spruchbändern forderten die Teilnehmer unter anderem einen freien Zugang zu Hochschulen und Ausbildungsplätzen, höhere Renten und gleichen Lohn für Frauen und Männer. »Wir beschweren uns nicht, wir begehren auf«, war auf einem Plakat zu lesen. Macron hatte kürzlich gesagt, wenn sich nicht so viele Franzosen beschweren würden, wäre das Land besser dran.

Landesweit waren rund hundert Kundgebungen geplant. In Lyon, Montpellier und anderen französischen Städten fanden größere Demonstrationen statt. In Nantes gingen nach Polizeiangaben 5400 Menschen auf die Straße, in Lyon 4300, in Toulouse 3700 und in Rennes 3000. Der Chef der Gewerkschaft CGT, Philippe Martinez, zeigte sich zufrieden und sprach von einer »erfolgreichen Mobilisierung«. Die Gewerkschaften bezifferten die Zahl der Teilnehmer in ganz Frankreich am Abend auf 300.000.

Schon im Frühjahr waren Zehntausende gegen die »Reformen« Macrons auf die Straße gegangen. Vor allem linke Kritiker gehen gegen diverse Reformen des Staatschefs vor, den sie als »Präsidenten der Reichen« geißeln.

In der Hauptstadt wurde indes eine größere Regierungsumbildung erwartet, nachdem Innenminister Gérard Collomb zu Monatsbeginn zurückgetreten war. Premierminister Édouard Philippe trat zwar in der Nationalversammlung - dies ist das Unterhaus des Parlaments - auf, nahm aber zum Zeitplan der erwarteten Umbildung im Detail keine Stellung. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen