Werbung

Kein Tauwetter in Straßburg

Europarat verzichtet auf die Aufhebung der Russland-Sanktionen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Parlamentarische Versammlung des Europarates hat am Dienstagabend die Abstimmung über eine Lockerung der Russland-Sanktionen abgelehnt. Im Zuge der Ukraine-Krise war im April 2014 den 18 russischen Abgeordneten das Stimmrecht entzogen worden. Seitdem nehmen sie aus Protest nicht mehr an den vier jährlichen Sitzungen der Parlamentarischen Versammlung teil.

Der Europarat sitzt in Straßburg, ist aber kein Gremium der EU. Die Aufgabe der Organisation ist die Beobachtung der Menschenrechtslage in seinen 47 Mitgliedstaaten. Dazu wählt die Parlamentarische Versammlung die Richter des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte und schickt regelmäßig Beobachtermissionen in die Mitgliedsländer. Im vergangenen Jahr beschloss Moskau als Reaktion auf die Sanktionen, seine Beitrittszahlungen von jährlich 33 Millionen Euro auszusetzen - immerhin rund acht Prozent des Haushalts der Organisation. Die Vorsitzende des russischen Föderationsrates, Valentina Matwijenko, erwog zuletzt sogar öffentlich, aus der Staatenorganisation auszutreten.

Um einen Ausweg aus dieser Krise zu finden, wurde unter Federführung der belgischen Grünenpolitikerin Petra De Sutter eine Änderung der Geschäftsordnung vorgeschlagen. Sanktionen sollen künftig nur noch mit einer Zweidrittel- statt einfacher Mehrheit beschlossen und wichtige Wahlen - wie die der Richter des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte - von der Möglichkeit des Stimmrechtsentzugs ausgenommen werden können. Die deutsche Delegation hatte den Bericht geschlossen unterstützt. Ein Bündnis aus mehrheitlich osteuropäischen Parteien und den britischen Torries hat die Vorlage jedoch in die Ausschüsse zurückverwiesen. Eine Rückkehr der russischen Delegation nach Straßburg im Jahr 2019 erscheint somit äußerst unwahrscheinlich.

»Der Europarat verpasst die Korrektur eines Fehlers«, kommentiert Andrej Hunko, europapolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion der LINKEN und stellvertretender Vorsitzender der Vereinigten Linken in der Parlamentarischen Versammlung, im Gespräch mit »nd« die Entscheidung. Er sieht in den Sanktionen den Versuch, Russland aus internationalen Organisationen herauszudrängen. Die politische Isolation Russlands erfolgt vor allem auf parlamentarischer Ebene, denn an den Treffen des Ministerkomitees des Europarates, in dem die Mitgliedstaaten durch ihre Außenminister vertreten sind, nimmt Russland weiterhin teil.

Die Befürworter der Sanktionen argumentieren, Russland nutze die Ankündigung, die Beitrittszahlungen auszusetzen, als Druckmittel. »Wir können einer Erpressung durch Russlands nicht nachgeben«, warnte der britische Torry Roger Gale. Bisher zeige die russische Regierung »keinerlei guten Willen«. Die ukrainische liberale Abgeordnete Jelena Sotnik sagte: »Geld oder Vertrauen, Geld oder Werte, Geld oder die Zukunft dieser Organisation - darüber werden Sie abstimmen.« Die Annahme des Beschlusses wäre ein »Signal des Tauwetters« gewesen, sagt Hunko. Die Fronten bleiben damit vorerst verhärtet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken