Werbung

Malaysia will Todesstrafe abschaffen

Mehr als 1200 Menschen in Malaysia droht die Vollstreckung der Todesstraf wegen Drogenhandel, Terrorismus, Verrat oder anderer Verbrechen

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kuala Lumpur. Malaysias Regierung will die Todesstrafe abschaffen. Das Parlament wird am kommenden Montag darüber beraten, wie malaysische Medien am Mittwoch berichteten. Geplante Hinrichtungen seien aber zunächst ausgesetzt worden.

Obwohl die Debatte noch aussteht, ist sich der für Justiz zuständige Minister Liew Vui Keong seiner Sache ziemlich sicher: »Die Todesstrafe wird abgeschafft. Punkt«, sagte er den Berichten zufolge vor Studenten an einer malaysischen Universität. »Wir müssen das noch prüfen und die Ansichten aller anhören. Aber so, wie es heute aussieht, lautet die Entscheidung, die Todesstrafe abzuschaffen«, wurde das Regierungsmitglied weiter zitiert.

Menschenrechtler begrüßten das Vorhaben. Es sei eine »erstaunliche Ankündigung«, schrieb etwa Amnesty International Malaysia auf Twitter. Die Menschenrechtler hatten das Land noch am Mittwoch zum Internationalen Tags gegen die Todesstrafe wegen der Verhängung von Todesurteilen gegen Arme und Minderjährige kritisiert. Derzeit droht laut lokalen Medienberichten noch mehr als 1200 Menschen in Malaysia die Vollstreckung der Todesstrafe. Sie wurden wegen Drogenhandel, Terrorismus, Verrat oder anderer Verbrechen verurteilt. dpa/nd

Lesen Sie weitere aktuelle Meldungen im nd-Ticker.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen