Werbung

Minister warnt vor übereilten Schritten

Thüringen: Maier will Debatte über Versammlungsgesetz

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt. Um weiter gegen Rechtsrock-Konzerte in Thüringen vorzugehen, will Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) auch eine Debatte über ein Thüringer Versammlungsgesetz anstoßen. »Ich bin immer wieder bereit, darüber zu diskutieren. Aber ich warne davor, das Versammlungsrecht vorschnell zu ändern, denn sonst werden wir in Karlsruhe eine Niederlage erleben, die wehtut«, sagte Maier am Mittwoch in Erfurt. Bei möglichen Änderungen im Versammlungsrecht gehe es um »juristische Spitzfindigkeiten«, sagte Maier. Es brauche aber auch eine gesellschaftliche Diskussion darüber, ob man dies überhaupt wolle.

Von einem ersten Versuch, das derzeit geltende Versammlungsrecht mit einem Thüringer Gesetz zu verschärfen, war die rot-rot-grüne Landesregierung im Februar abgerückt. Mit dem Gesetzentwurf wollte das Innenministerium rechtsextreme Demonstrationen an historisch sensiblen Tagen erschweren. Ein externes Gutachten hatte von einer Verschärfung abgeraten, die rechtlichen Bedenken wuchsen und das Vorhaben wurde schließlich abgebrochen.

Maier sagte, im Kampf gegen Neonazi-Konzerte sei es womöglich sinnvoller, sich auf das Durchsetzen von strengen Auflagen zu konzentrieren. Der Innenminister hatte am Montag angekündigt, zusammen mit den Landkreisen das Einrichten einer zentralen Versammlungsbehörde für ganz Thüringen prüfen zu wollen. Die Chefin des Thüringischen Landkreistages, Martina Schweinsburg (CDU), zeigte sich am Mittwoch offen für diese Idee. »Es kommt auf die Inhalte an. Wenn es vernünftige Vorschläge sind, werden wir uns dem nicht verschließen«, sagte Schweinsburg.

Nach den Vorstellungen Maiers müssten dann alle Versammlungen ab einer bestimmten Größe und Relevanz bei der zentralen Versammlungsbehörde angemeldet werden. Immer wieder werden in Thüringen rechtsextreme Konzerte als politische Versammlungen angemeldet, weil sie dann nur schwer zu verbieten sind. Für das Genehmigen solcher Versammlungen sind die Kreise verantwortlich, sie können Auflagen erteilen. In der Vergangenheit scheiterten solche Auflagen aber oft. Mit einer zentralen Versammlungsbehörde hofft Maier, die Qualität der Auflagenbescheide zu heben und wirksamer gegen Neonazi-Konzerte vorgehen zu können. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen