Werbung

Weniger Straftaten von links und rechts

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Zahl der registrierten Straftaten von Rechtsextremen und Linksradikalen ist in Berlin im ersten Halbjahr 2018 zurückgegangen. Das gilt sowohl für Gewalttaten wie Angriffe auf Menschen als auch für Sachbeschädigungen und Propagandadelikte. Das teilte die Senatsinnenverwaltung mit Verweis auf eine aktuelle Statistik der Polizei am Donnerstag mit. Die Gesamtzahl der erfassten Gewalttaten sank von 302 im ersten Halbjahr 2017 auf jetzt 204; 94 davon verübten Linksradikale, 40 gingen laut Polizei auf das Konto von Rechten. Bei der Gesamtzahl aller politisch motivierten Straftaten wurde ein Rückgang von 2501 auf 1646 registriert. Innensenator Andreas Geisel (SPD) betonte: »Die aktuellen Zahlen zeigen deutlich, dass das politische Geraune, alles werde immer schlimmer, so nicht stimmt.« Man dürfe nicht den Fehler mache, eine generelle Bedrohung herbeizureden. »Das spielt nur denen in die Hände, die unsere freiheitliche Gesellschaft in Frage stellen.« Gleichzeitig wolle er nichts schönreden und die Menschen, die sich unsicher fühlen, ernst nehmen, versicherte Geisel. »Ich weiß auch, dass jeder Fall einer zu viel ist und für die individuell Betroffenen eine extrem hohe Belastung darstellt.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken