Werbung

Steinmeier bittet Griechen um Verzeihung

Bundespräsident besuchte KZ-Gedenkstätte bei Athen / Differenzen bei Reparationsforderungen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Athen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat nach dem Besuch einer KZ-Gedenkstätte bei Athen um Verzeihung für die Verbrechen während der deutschen Besatzung gebeten. Bei einem Treffen mit dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras sagte Steinmeier am Donnerstag in Athen, es seien in dem Lager Chaidari unvorstellbare Grausamkeiten im Namen Deutschlands begangen worden. »Wir verneigen uns vor den Opfern«, sagte Steinmeier. »Vor allen Dingen bitten wir um Verzeihung hier in Griechenland für das, was geschehen ist.«

Während der deutschen Besatzung waren in Chaidari bis zu 25 000 Menschen interniert. Nach 1941 kam es in vielen Orten Griechenlands zu Massenerschießungen und anderen Gräueltaten. Allein 60 000 bis 70 000 jüdische Griechen wurden ermordet.

Die moralische und politische Schuld Deutschlands dürfe nicht vergessen werden, sagte Steinmeier weiter. Dies gelte ungeachtet unterschiedlicher Rechtspositionen, betonte er mit Bezug auf die griechischen Reparationsforderungen.

Tsipras sagte, es sei notwendig, Differenzen und Stereotypen zwischen Deutschland und Griechenland hinter sich zu lassen. Gleichzeitig dürfen die beiden EU-Partner aber Unterschiede in der Bewertung der »fernen Vergangenheit« nicht ignorieren. Diese sollten auf der Grundlage des internationalen Rechts gelöst werden, »das wir alle respektieren«, so Tsipras.

Deutlicher wurde Präsident Prokopis Pavlopoulos bei einem festlichen Staatsbankett am Abend. »Diese Forderungen stellen wir nicht einseitig und willkürlich«, sagte er laut Redemanuskript. Sie seien eingebettet in den Rahmen des internationalen und europäischen Rechts. Dafür seien »internationale Foren« zuständig. Dort könne jede Seite ihre Positionen vertreten. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken