Werbung
  • Politik
  • Repression gegen Journalisten

Iranischer Blogger vor Gericht

Kazem Moussavi schrieb über den Einfluss Teherans in Deutschland. Das könnte ihm zum Verhängnis werden

  • Von Birgit Gärtner
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Repression gegen Journalisten: Iranischer Blogger vor Gericht

Kazem Moussavi ist Sprecher der Grünen Partei in Iran und ein streitbarer Blogger. Seit Jahren schon lebt er in Berlin und mischt sich in die iranische Innenpolitik ein. Darüber hinaus recherchiert er über die Verstrickungen des Islamischen Zentrums Hamburg (IZH) mit der iranischen Regierungspolitik sowie über die Aktivitäten von Unternehmensberatern wie Dawood Nazirizadeh und dessen Verbindungen zur iranischen Regierung und Wirtschaftselite. Dies kann ihm nun zum Verhängnis werden.

Denn Nazirizadeh strengte daraufhin ein Gerichtsverfahren gegen den 1979 geborenen Blogger an, das am Dienstag vor dem Amtsgericht München begann. Nazirizadeh wirft Moussavi Verleumdung und umstürzlerische Tätigkeiten vor.

Moussavi, der den Blog »iraniansforum.com« unterhält, wies in seinen Publikationen häufiger darauf hin, dass das IZH als Außenstelle der Regierung in Teheran anzusehen sei. Dessen Leiter, Ayatollah Reza Ramezani, sei direkter Stellvertreter Ayatollah Chameneis und gehöre den vom »Religionsführer« mehr oder weniger persönlich eingesetzten Kontrollgremium der iranischen Regierung an. Das IZH ist Mitglied im Zentralrat der Muslime. Außerdem sei Ramezani Vorsitzender des Gelehrtenrates der »Islamischen Gemeinschaft der schiitischen Gemeinden Deutschlands« (IGS).

Moussavi prangert in seinen Beiträgen immer wieder an, dass die IGS in die Organisation des alljährlich in Berlin stattfindenden Al-Quds-Tags involviert sei. Außerdem wies er auf die Verbindungen von SPD-Mitglied Nazirizadeh zur IGS und zur iranischen Regierung sowie zur iranischen Wirtschaft hin.

Die Zusammenarbeit habe »den religiösen Institutionen des Regimes ermöglicht, seine extremistische Politik des Schiismus, Antisemitismus und antiisraelischen Al-Quds-Marsches in Deutschland voranzutreiben. Dies stellt eine ernstzunehmende Gefahr für die Demokratie und Sicherheit hierzulande dar«, schrieb Moussavi in einem Offenen Brief, der auch an den Bundespräsidenten Walter Steinmeier und Bundeskanzlerin Angela Merkel ging. In diesem Brief legte er alle Verbindungen Nazirizadehs in die mullahtreuen Einrichtungen in Deutschland offen - was dieser indes bestreitet.

Vertreten wird Nazirizadeh in dem Gerichtsprozess vom Münchner Anwalt Michael Hubertus von Sprenger, der bereits den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan gegen Jan Böhmermann, Jürgen Elsässer gegen Jutta Ditfurth sowie den Holocaustleugner David Irving verteidigte. Moussavi befürchtet, dass die deutsche Justiz sich zur Erfüllungsgehilfin des Regimes in Teheran macht und dazu beiträgt, eine wichtige oppositionelle Stimme im Exil mundtot zu machen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen