Werbung

Frauenärzte empört über Papst-Äußerung

Hannover. Der Berufsverband der Frauenärzte in Deutschland reagiert empört auf Äußerungen von Papst Franziskus, der Abtreibungen mit Auftragsmorden gleichgesetzt hatte. Frauenärztinnen und Frauenärzte, die Schwangerschaften nach den gesetzlichen Vorgaben abbrächen, täten dies, »weil sich die Frauen in einer Notlage befinden«, sagte Verbandspräsident Christian Albring dem »Redaktionsnetzwerk Deutschland«. Solche Notlagen könnten eine medizinische oder psychische Gefährdung, eine soziale Krise oder ein gewaltsam herbeigeführter Geschlechtsverkehr sein. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen