Werbung

Rächer Robin

Von Udo Bartsch

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Raub - pfui! Außer er ist ideologisch legitimiert und trifft andere Personen als einen selbst. Gemäß dieser Präambel geht die Spielgeschichte von »Chickwood Forest« vollkommen in Ordnung. Rächer Robin Hahn beraubt die adligen Adler und verteilt einen Teil seiner Beute an die armen Landhühnchen. Einen kleinen Teil. Richtige Kostbarkeiten behält er für sich.

Jede Schatzsorte punktet auf andere Weise, was die Angelegenheit verzwickt macht, zumal man die Beute in gemischten Chargen erwirbt. Der genaue Wert einer Fuhre lässt sich nur grob abschätzen. Außerdem rafft man einen Teil der Karten verdeckt und könnte übel überrascht werden - außer man hat die heiße Ware selbst platziert.

Abwechselnd legen die Spieler Karten zu den adligen Destinationen. Anschließend wählt jeder ein Schloss und kassiert die Beute ein. Einige Beutekarten erlauben, Spendensteine in den Dörfern zu platzieren. Je mehr Steine, desto größer fällt dort am Ende die Punktebelohnung aus. Still und weit gefächert Gutes zu tun, bringt also herzlich wenig. Der wahre Robin Hahn ist Marketingstratege und engagiert sich dort, wo die Aufmerksamkeit aller am höchsten ist.

Das ist alles hübsch ausgedacht, doch mit mehr als drei Spielern fühlt sich »Chickwood Forest« wirr und willkürlich an. Verschnörkelte Grafik erschwert die Übersicht. Ein bisschen Abspeckung hätte sicher gutgetan.

»Chickwood Forest« von Matt Loomis, Zoch, für zwei bis fünf Spieler ab 12 Jahre, ca. 16 Euro

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen