Mit der Schleuder in den Backofen

Europäer und Japaner wollen die Rätsel des Planeten Merkur lösen. Nächste Woche soll die Sonde »BepiColombo« starten.

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Obwohl der Merkur schon seit 5000 Jahren von Astronomen (und Astrologen) beobacht wird, ist er einer der am wenigsten erforschten Planeten unseres Sonnensystems. Das liegt nicht daran, dass er so klein ist - die größten Monde von Jupiter und Saturn sind größer. Der Hauptgrund unserer geringen Kenntnisse über den sonnennächsten Planeten ist eben die Sonnennähe. Infolgedessen ist er mit Teleskopen von der Erde oder aus der Erdumlaufbahn nur schlecht zu beobachten, weil die nahe Sonne alles überstrahlt. Auch die Erforschung mit Raumsonden ist schwierig. Der Merkur kreist mit hoher Geschwindigkeit (ca. 48 Kilometer pro Sekunde) um die Sonne. Einerseits muss eine Raumsonde diese Geschwindigkeit erreichen, um zum Merkur zu gelangen, andererseits muss sie stark abbremsen, wenn sie zu guter Letzt den Planeten umkreisen soll. Und so konnte erst 1974 die US-Sonde »Mariner 10« in drei Vorbeiflügen weniger als die Hälfte der Merkuroberfläche karti...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1181 Wörter (8119 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.