Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Streit um Gedenkzeichen für lesbische KZ-Häftlinge

Fürstenberg/Havel. Nach sechs Jahren Debatte gibt es eventuell in absehbarer Zeit ein Gedenkzeichen für die lesbischen Häftlinge des KZ Ravensbrück. Da sich Fachkommission und Beirat der brandenburgischen Gedenkstättenstiftung jeweils für andere Widmungstexte ausgesprochen hatten und angesichts »andauernder Kontroversen« hatten Stiftungsdirektor Axel Drecoll und Gedenkstättenleiterin Insa Eschebach am Donnerstag erklärt, sie sähen gegenwärtig keine Möglichkeit, ein solches Gedenkzeichen in Ravensbrück zu errichten. Doch am Freitag zog der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg den von ihm beantragten Widmungstext zurück, um den Weg für ein Gedenkzeichen frei zu machen. Aus Sicht der Stiftung müsse es nun allerdings auf eine andere Inschrift geben, heißt es. Kern des Streits war die Frage, wie Lesben in der Nazizeit drangsaliert wurden. »Es besteht kein Zweifel, dass Lesben verfolgt wurden«, versicherte Stiftungssprecher Horst Seferens am Freitag. Es müsse aber der Eindruck vermieden werden, dass Frauen wegen ihrer sexuellen Orientierung nach Ravensbrück kamen, denn dafür gebe es keine Belege. Es habe lesbische Häftlinge gegeben, aber diese seien aus anderen Gründen ins KZ eingewiesen worden. Anders sei es bei den homosexuellen Männern gewesen, die aufgrund des Paragrafen 175 in großer Zahl verfolgt und in Konzentrationslager verschleppt wurden, wo es mit dem rosa Winkel eine extra Häftlingskategorie gab. af

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln