Werbung

Streit um Gedenkzeichen für lesbische KZ-Häftlinge

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Fürstenberg/Havel. Nach sechs Jahren Debatte gibt es eventuell in absehbarer Zeit ein Gedenkzeichen für die lesbischen Häftlinge des KZ Ravensbrück. Da sich Fachkommission und Beirat der brandenburgischen Gedenkstättenstiftung jeweils für andere Widmungstexte ausgesprochen hatten und angesichts »andauernder Kontroversen« hatten Stiftungsdirektor Axel Drecoll und Gedenkstättenleiterin Insa Eschebach am Donnerstag erklärt, sie sähen gegenwärtig keine Möglichkeit, ein solches Gedenkzeichen in Ravensbrück zu errichten. Doch am Freitag zog der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg den von ihm beantragten Widmungstext zurück, um den Weg für ein Gedenkzeichen frei zu machen. Aus Sicht der Stiftung müsse es nun allerdings auf eine andere Inschrift geben, heißt es. Kern des Streits war die Frage, wie Lesben in der Nazizeit drangsaliert wurden. »Es besteht kein Zweifel, dass Lesben verfolgt wurden«, versicherte Stiftungssprecher Horst Seferens am Freitag. Es müsse aber der Eindruck vermieden werden, dass Frauen wegen ihrer sexuellen Orientierung nach Ravensbrück kamen, denn dafür gebe es keine Belege. Es habe lesbische Häftlinge gegeben, aber diese seien aus anderen Gründen ins KZ eingewiesen worden. Anders sei es bei den homosexuellen Männern gewesen, die aufgrund des Paragrafen 175 in großer Zahl verfolgt und in Konzentrationslager verschleppt wurden, wo es mit dem rosa Winkel eine extra Häftlingskategorie gab. af

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen