ICE stand in Flammen

Montabaur. Ein Feuer in einem ICE auf der Bahn-Schnellstrecke Frankfurt-Köln hat einen großen Rettungseinsatz ausgelöst und zur Sperrung einer der wichtigsten Schlagadern im deutschen Bahnverkehr geführt. Rettungskräfte brachten am Freitagmorgen nach Angaben der Bundespolizei 510 Passagiere aus dem nahe dem rheinland-pfälzischen Dierdorf stehenden Zug. Laut Polizei erlitten fünf Menschen leichte Verletzungen. Die Ursache des Feuers war noch unklar. Die nahe Autobahn 3 musste wegen der starken Rauchentwicklung und des Feuerwehreinsatzes zeitweise gesperrt werden. Der ICE wurde beschlagnahmt. Die Ermittlungen konzentrierten sich nun darauf, wann der Zug zuletzt in der Inspektion war und ob es irgendwelche Auffälligkeiten gab, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. dpa/nd Foto: dpa/Thomas Frey

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung