Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Nazis im Ring

Robert Claus forscht zu Rechtsextremismus im Sport und sieht im Kampfsport eine Professionalisierung der Gewalt

Wie ordnen Sie als Beobachter der Kampfsportszene den »Kampf der Nibelungen« ein, der am Wochenende in Ostritz stattfindet? Ist der Titel Programm?

Der KdN ist eine sehr gefährliche Veranstaltung: In der Eigenwerbung werden Tradition, Naturverbundenheit, Härte und Disziplin gegen das verweichlichte demokratische System beschworen, eine klassisch ex-trem rechte Losung. Damit einhergehend hat der NS-Straight-Edge-Flügel großen Einfluss auf die Veranstaltung, man versucht zum Beispiel, Drogen abzuschwören, und hat mit »Wardon« ein eigenes Label hierzu gegründet. Letztlich stehen der KdN und die Szene dahinter symbolisch für die Professionalisierung rechter Gewalt im organisierten Kampfsport.

Die Kampfsportszene ist aber nicht generell rechtslastig?

Verschiedene Disziplinen organisieren sich entweder als Vereine oder auf dem freien Markt, tragen teils mehrfache Meisterschaften mit parallelen Verbänden aus. Und so heterogen w...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.