Werbung

Selbstbestimmung unter Druck

Stefan Otto über Bluttests zur Ermittlung von Babys mit Down-Syndrom

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Trisomie 21: Selbstbestimmung unter Druck

Eine gewisse Angst schwingt wohl bei allen werdenden Eltern mit, dass irgendetwas während der Entwicklung von der Zelle zum kompletten Menschen schliefläuft und das Kind mit Beeinträchtigungen geboren wird. Im Verlauf der vielen routinemäßigen Voruntersuchungen während der Schwangerschaft drängen sich diese Befürchtungen geradezu auf. Spätestens, wenn die Nackenfalte gemessen wird, was einen möglichen Hinweis darauf bringen könnte, ob das Kind das Down-Syndrom hat.

Die Politik diskutiert derzeit, ob ein Bluttest zur Ermittlung von Trisomie 21 eine Regelleistung der Krankenkassen werden soll. Immer schwingt dabei auch eine ethische Frage mit: Wenn diese Tests Gen-Abweichungen besser vorhersagen können, wird auch die Zahl der Abtreibungen ansteigen.

Sind Schwangerschaftsabbrüche aus diesem Grund akzeptabel oder nicht? Der Papst sagte unlängst geradezu weltentrückt, Abtreibung sei Auftragsmord. Andere erinnern an das Recht der Selbstbestimmung der Schwangeren über ihren Körper.

Zwischen diesen beiden Auffassungen liegen Welten. Auch die des Schauspielers Sebastian Urbanski, der mit Down-Syndrom geboren wurde und dagegen ist, dass Menschen wie er schon vor der Geburt aussortiert werden. Ein Stück Vielfalt würde damit unweigerlich verloren gehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen