Sprechgesang statt Rap auf Englisch

«Die Fantastischen Vier»

Die Fantastischen Vier« sind mit dem Jacob-Grimm-Preis des Kulturpreises Deutsche Sprache ausgezeichnet worden. Die vier Musiker seien Wegbereiter einer neuen Musikgeschichte in Deutschland, begründete der Sprecher der Jury die Auszeichnung. Zu einer Zeit, in der Sprechgesang mit der englischen Sprache verknüpft war, seien sie die ersten gewesen, die sich ihrer Muttersprache bedienten, ähnlich wie Udo Lindenberg, der das Deutsche in der Popmusik etablierte. Das erste deutschsprachige Rap-Album der Gruppe erschien 1991. Bandmitglied Michael Schmidt (Smudo) kündigte an, das Preisgeld dem Seenotretterschiff »Lifeline«, das geflüchtete Menschen im Mittelmeer rettet, zu spenden.

Der Kulturpreis Deutsche Sprache wird seit 2001 von der Eberhard-Schöck-Stiftung und vom Verein Deutsche Sprache für besondere Verdienste um die deutsche Sprache vergeben. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung